Informationen FSJ

Bildvorschau
FSJ-ler/innen am Seminar
Bildvorschau
beim Einführungsseminar gestaltete eine Gruppe eine Plakatwand

Freiwilliges Soziales Jahr bei BDKJ und Caritas

Was ist ein FSJ?

Das Freiwillige soziale Jahr ist ein Angebot an junge Frauen und Männer zwischen 16 und 27 Jahren, die ein Jahr freiwillig in einer sozialen Einrichtung arbeiten wollen. In diesem Jahr ist es möglich, erste Arbeitserfahrungen zu sammeln und die Arbeit im sozialen Bereich kennen zu lernen. Neben der praktischen Arbeit in der Einsatzstelle ist die begleitende Bildungsarbeit (fünf mal eine Woche) ein wesentlicher Bestandteil des FSJ. So gesehen ist das FSJ ein Jahr für dich, das dich persönlich weiterbringt und zugleich ein Jahr für andere, denen du durch deine Arbeit hilfst. Das Freiwillige Soziale Jahr beginnt immer am 1. September und endet am 31. August des folgenden Jahres.

Gründe für ein Freiwilliges Soziales Jahr

Du möchtest ...

  • durch Deine Arbeit anderen Menschen helfen,
  • Deine Fähigkeiten und Grenzen besser kennenlernen,
  • einen sozialen Beruf in der Praxis erleben,
  • Orientierung für Deine berufliche Zukunft erhalten,
  • bei Seminaren in einer Gruppe Gleichgesinnter Dich selbst und andere besser kennen und verstehen lernen,
  • die Wartezeit auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz sinnvoll überbrücken,
  • nach jahrelanger Kopfarbeit in der Schule mal etwas ganz Praktisches tun.

Die Fakten

Auf Grundlage des Jugendfreiwilligendienstegesetzes (JFDG) werden folgende Leistungen gewährt:

  • Taschengeld von 195,-- Euro monatlich;
  • freie Unterkunft und Vepflegung (falls die Einsatzstelle dies nicht zur Verfügung stell, wird ein Zuschuss dazu ausbezahlt);
  • 100%ige Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge;
  • Anspruch auf Weiterführung von Kindergeld und Waisenrente;
  • Urlaub (je nach Alter festgesetzte Zahl der Urlaubstage);
  • Beratung und Begleitung in persönlichen und arbeitsbezogenen Fragen;
  • ein qualifiziertes Zeugnis am Ende der Tätigkeit.

Das FSJ wird bei den meisten sozialen und pflegerischen Ausbildungs- bzw. Studiengängen als Vorpraktikum anerkannt.